Von der Stadt auf den Berg

Innsbruck als urban-alpine Haupt­stadt Tirols liegt mit seinen rund 120.000 Ein­wohnern ein­ge­bettet in ein­drucks­volle Ge­birge: im Süden die Zentral­alpen, in denen mit dem Patscher­kofel und der Serles die weithin sicht­baren, felsigen Wahr­zeichen der Stadt thronen, auf der anderen Seite die Nord­kette als sport­licher „Haus­berg“ der Inns­brucker – direkt von der Stadt­mitte aus er­reich­bar.

Wie die topo­graph­ische Lage ist auch die Stadt selbst: viel­seitig, wandel­bar und vor allem eines ... niemals lang­weilig. Inns­bruck ist groß genug, um es immer wieder aufs Neue zu ent­decken und einen eigenen Flug­hafen zu haben und klein genug, um den Über­blick nicht zu ver­lieren und selbst ohne U-Bahn kein Ver­kehrs­chaos zu ver­ur­sachen.


Kaiserin Maria-Theresia trifft Zaha Hadid

Im Sommer 1765 feierte Kaiserin Maria Theresia die Hoch­zeit ihres Sohnes Leo­pold mit der spani­schen Prin­zes­sin Maria Ludo­vica in Inns­bruck und re­gierte von der Hof­burg aus das damals mächtige Öster­reich. Inns­bruck war für diese wenigen Wochen der Nabel der Welt.

Heute ist Inns­bruck eine Sport-, Kultur- und Uni­versi­täts­stadt, man findet Bauern­märkte genau­so wie Marken­ge­schäfte, Häuser mit Ge­schichte oder inter­natio­nale Archi­tek­tur, urige Gast­höfe und Spitzen­gastro­nomie. In Inns­bruck ist das alles kein Ent­weder - Oder, son­dern ein ganz klares „UND“. Kaum eine Stadt ist so tief in ihrer Ge­schichte ver­ankert und den­noch so welt­offen.

Inns­bruck ist das goldene Dachl ... und noch viel mehr: Ski­fahren auf der See­grube, Oper im Landes­theater, Flanieren in der Maria-Theresien-Straße. Inns­bruck ist Triumph­pforte und Tirol Pano­rama, Speck­knödel­suppe und Sushi, Zaha Hadid´s Sprung­schanze und Nord­ketten­bahn. Und Inns­bruck ist noch etwas: Ihre Heimat!


 Nach oben »